Dynamischer Daten Import / Export

datenbank

weil Einfach - produktiver ist
Mit der Freeware Version können bis zu 10.000 Datensätze verarbeitet werden!
  • Startseite
  • News
  • FlowHeater 1.1: Der Experte für den Daten-Import/Export jetzt auch als Freeware verfügbar!

FlowHeater 1.1: Der Experte für den Daten-Import/Export jetzt auch als Freeware verfügbar!

Pressemitteilung vom 15.03.2010

Der FlowHeater mimt erfolgreich den Durchlauferhitzer für Datenbankinhalte - und schafft es mühelos, die Daten von einer Datenbank in die andere zu übernehmen. Die neue Version 1.1 bietet nun erstmals auch eine Freeware-Variante an, die sich von privaten und gewerblichen Anwendern gleichermaßen kostenfrei nutzen lässt. Sie erlaubt es, pro Konvertierungsdurchgang bis zu 10.000 Datensätze bzw. Zeilen zu verarbeiten.

Kurz zusammengefasst:

  • FlowHeater 1.1 für Windows ist erschienen
  • Die Software vermittelt zwischen verschiedenen Datenbanken
  • Daten auslesen, überarbeiten, im Format ändern, neu einspeisen
  • 2 verschiedene Kaufversionen verfügbar
  • Ab sofort steht auch eine Freeware-Version bereit
  • Link: https://flowheater.net/

Datenbanken sind das wertvollste Vermögen vieler Firmen und Unternehmen. Gehen die in ihnen gespeicherten Inhalte verloren, ist der Schaden oft nicht mehr zu bezahlen - er ist irreparabel. In diesem Kontext ist die Bedeutung der Windows-Software FlowHeater gar nicht hoch genug einzuschätzen. Das Tool ist dazu in der Lage, zwischen verschiedenen Datenbanken zu vermitteln. Auf diese Weise ist es etwa möglich, die Daten aus einer veralterten oder nicht mehr ausreichend leistungsstarken Datenbank auszulesen, um sie dann in eine neue, modernere Datenbank zu übernehmen. Natürlich kümmert sich der FlowHeater auch um den "Klassiker" und unterstützt das CSV-Textformat, um wahlweise Daten aus einer CSV-Datei zu übernehmen oder in ihr abzulegen.

Im Gegensatz zu ähnlichen Tools beschränkt sich der FlowHeater nicht auf eine simple Konvertierung. Das Programm bietet seine Dienste als digitaler Durchlauferhitzer an, der es erlaubt, jeden einzelnen Schritt der Datenübernahme genauestens zu kontrollieren.

Der FlowHeater arbeitet mit Adaptern. Sie werden mit der Datenquelle und dem Datenziel verknüpft und erlauben es, die vorhandenen Daten auszulesen und am Ende wieder einzuspeisen. Im FlowHeater kommt ein eigenes Datenformat zum Einsatz, in das alle in einer Datenbank gespeicherten Informationen zunächst konvertiert werden. Mit dem Fitter werden die internen Daten dann an die Wünsche des Anwenders angepasst. Pipes verbinden die Felder der Quell- und Zieldatenbank. Bleiben die Heater, die dazu in der Lage sind, Felder zu ändern - aus einem Feld werden dann leicht zwei oder aus zwei Feldern wird eins.

Angeboten werden Adapter für diese Datenbank-Formate

Robert Stark, Geschäftsfährer der FlowHeater GmbH: "Auch, wenn es kompliziert klingt: Gerade der modulare Aufbau des FlowHeaters erlaubt es jedem Anwender, sofort mit der Software zu arbeiten. Ein simulierter Probelauf hilft dabei, die Funktionsweise der Software zu testen, ohne dass dabei Daten gefährdet werden."

FlowHeater 1.1: Ab sofort mit kostenloser Freeware-Version

Für kleinere Konvertierungsarbeiten steht ab sofort erstmals auch eine kostenlose Freeware-Version vom FlowHeater zur Verfügung. Sie lässt sich nicht nur im privaten, sondern auch im geschäftlichen Umfeld nutzen. Die einzige Einschränkung im Vergleich zur "normalen" Version: Die Freeware kann maximal 10.000 Datensätze (oder Zeilen) verarbeiten. Und es stehen keine Heater (Funktionen) zur Verfügung.

Um die Freeware-Version nutzen zu können, ist eine Online-Registrierung erforderlich. Die daraufhin ausgestellte Lizenz ist 90 Tage lang gültig und kann nach dem Ablauf gleich wieder verlängert werden. Die Freeware (5 MB) ersetzt übrigens die vorher verfügbare Demo-Version.

Die Vollversion kostet in der Designer-Version 79 Euro und in der Designer+Batch-Version 159 Euro.

Das Programm setzt Windows 2000 (Workstation oder Server), Windows XP, Windows 2003/2008 Server, Windows Vista oder höher voraus. NET Framework 2.0 muss installiert sein.

Die Originale Pressemitteilung finden Sie hier.