Dynamischer Daten Import / Export

datenbank

weil Einfach - produktiver ist
Mit der Freeware Version können bis zu 10.000 Datensätze verarbeitet werden!
Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Willkommen im FlowHeater Support Forum!

Hier werden Fragen zum Umgang mit dem FlowHeater beantwortet.

THEMA: Daten Syncronisieren von SQL Server 2008 nach 2012

Daten Syncronisieren von SQL Server 2008 nach 2012 3 Jahre 1 Monat her #1469

  • FlowHeater-Team
  • FlowHeater-Teams Avatar
  • Offline
  • Administrator
  • Beiträge: 1099
Ich probiere hier ein paar Dinge aus zur Verknüpfung von Programmen. Dabei habe ich auf zwei verschiedenen Servern je eine SQL Datenbank von Microsoft. Auf Server 1 ist ein 2012 SQL und auf Server 2 ein 2008 SQL Server. Jetzt müsste ich zwischen diesen Datenbanken mehrere Tabellen und die passenden Spalten jeweils Abgleichen.
Ist diese möglich mit dem Flowheater ??? Würde dies dann per Batch einbinden das alles automatisch läuft

Zudem habe ich auf Server 1 zwei verschiedene SQL Server laufen. Will ich jetzt per Flowheater die SQL abfragen, so erhalte ich immer nur die alte SQL auf diesem Server. Was muss ich den machen, das ich über die IP genau diesen Server ansprechen möchte

Danke für die Info`s
C. Schweickert
Anfrage per E-Mail erhalten
gruß
Robert Stark

Wurde Ihre Frage damit beantwortet? Bitte geben Sie ein kurzes Feedback, Sie helfen damit auch anderen die evtl. ein ähnliches Problem haben. Danke.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Daten Syncronisieren von SQL Server 2008 nach 2012 3 Jahre 1 Monat her #1470

  • FlowHeater-Team
  • FlowHeater-Teams Avatar
  • Offline
  • Administrator
  • Beiträge: 1099
Hallo Herr Schweickert,

Der Abgleich (Syncronsiation) von Daten (Tabellen) unterschiedlicher Datenquellen/Datenbanken ist durchaus möglich. Je nachdem wie Sie das durchführen möchten ist das einfach bis sehr komplex.

Hier mal ein paar Vorschläge
  1. Sie erstellen eine Defintionen die auf der WRITE Seite alle Daten vor dem Import in der Tabelle löscht. Der Aschließende Import legt dann alle Daten der READ Seite auf der WRITE Seite an.
    Vorteil: Sehr einfach
    Nachteil: Die Daten müssen vorher in der Zieltabelle gelöscht werden. Es werden immer alle Datensätze verarbeitet.
  2. Sie erstellen eine Definition die neue Daten anfügt und evtl. vorhandene Datensätze aktuallisiert.
    Vorteil: auch noch sehr einfach
    Nachteil: Evtl. gelöschte Datensätze bleiben in der Zieldatenbank weiterhin vorhanden. Es werden immer alle Datensätze verarbeitet.
  3. Über ein zusätzliches Feld in der READ Tabelle, das über Datenbanktrigger aktuallisiert wird. Über dieses Feld können Sie dann steuern ob der Datensatz neu ist, aktuallisert oder gelöscht wurde. Der eigentliche Import muss dann nur noch einen kleinen Teil der Daten verarbeiten.
    Vorteil: Auch für sehr große Datenmengen geeignet.
    Nachteil: Sehr Komplex, das Löschen muss über eine Separate Definition erledigt werden

Hinweis: Pro Tabelle die Sie Syncronisieren möchten benötigen Sie eine separate FlowHeater Definition. Wenn auch Werte von AutoIncrement Felder Syncronisiert werden sollen ist ein wenig mehrarbeit notwendig. Mehr dazu können Sie hier nachlesen: set identity_insert on

Das ganze kann über das Batch Modul und einem Windows Task automatosoiert ausgeführt werden. Ein Beispiel dazu finden Sie hier:

Mehrere SQL Server Instanzen auf einem Server/Rechner) Wenn der "SQL Server Browser" Dienst auf Ihrem Server läuft genügt es wenn Sie im SQLServer Adapter unter „Server bzw. IP“ den Servernamen inkl. Instanznamen angeben.

z.B. SQLServer-Name\Instanz-Name

Läuft der "SQL Server Browser" Dienst nicht auf Ihrem Server müssen Sie zusätzlich dazu den Port angeben unter dem die Instanz installiert wurde.

z.B SQLServer-Name\Instanz-Name,1433
gruß
Robert Stark

Wurde Ihre Frage damit beantwortet? Bitte geben Sie ein kurzes Feedback, Sie helfen damit auch anderen die evtl. ein ähnliches Problem haben. Danke.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Moderatoren: FlowHeater-Team
Ladezeit der Seite: 0.073 Sekunden